Kölns 2000 Jahre alte Geschichte ist sichtbar, wenn du durch die Altstadt wanderst. Gewöhnlich startet jede Stadttour am Kölner Dom, der zwischen 1248 und 1880 gebaut wurde. Er ist einer der größten Kirchen weltweit. Du kann deinen Weg weiter Richtung Rheinufer fortsetzen und die Hohenzollernbrücke entdecken. Die Brücke ist in den letzten Jahren durch all ihre Liebesschlösser berühmt geworden, die dort aufgehangen worden sind. Falls dir mal die Decke auf den Kopf fallen sollte, kannst du sie ja alle mal zählen. Wenn du den Rhein entlang gehst, kannst du viele alte Häuser sehen, die nach dem Zeiten Weltkrieg wieder aufgebaut worden sind. Du kannst eine alte Kirche namens Groß St. Martin sehen. Sie ist das älteste noch stehende Gebäude in Köln. Die Kirche war gewöhnlich auf einer Insel.

Angrenzend an der Kirche gibt es zwei Figuren. Sie werden Tünnes und Schäl genannt und symbolisieren durch den Rhein getrennt, die linksrheinischen und rechtsrheinischen Teile von Köln. Der Westen wird von Tünnes repräsentiert, der Osten von Schäl. Gerüchten zufolge wird Derjenige sehr glücklich sein, der ihre Nasen berührt. Indem du am Alten Rathaus vorbeigehst, das Leute zur Schau stellt, die 2000 Jahre die Geschichte beeinflusst haben, gelangst du zum Heumarkt. Dies ist der zentralste Platz in Köln und fand Anwendung als Handelsplatz, aber auch für Hinrichtungen. Die hingerichteten Personen wurden zu den Melaten gebracht, dem größten und ältesten Friedhof in Köln.